UNESCO-Welterbe Limes

kleinkastell_hinterer_schlossbuck.jpg

Die Raetische Mauer

Am Westhang des Schloßbucks ergab sich bei den Ausgrabungen der Reichs-Limeskommission die seltene Gelegenheit, eine Höhe von zumindest 2,6 m für die Raetische Mauer zu bestimmen, denn die Limesmauer war hier nach Norden streckenweise umgestürzt und kaum gestört durch späteren Steinraub liegen geblieben.

Die etwa 1,2 m breite und ehemals ca. 3 m hohe Raetische Mauer verfügte weder über einen Wehrgang noch einen Graben. Ein Vergleich der Raetischen Mauer mit der deutlich aufwendigeren Anlage der Hadriansmauer in Großbritannien zeigt, dass der Raetische Limes nicht wie in Großbritannien als Verteidigungsbollwerk, sondern lediglich als eine Demarkationslinie diente, die den römischen Verwaltungsbereich anzeigen sollte.

lageskizze_raetische_mauer.jpg

Loading...