Geschichte & Kultur

Burgstallwald Gunzenhausen

Kulturvielfalt erleben in Gunzenhausen

In Gunzenhausen stößt man an jeder Ecke auf Spuren der Geschichte. Kein Wunder, die Stadt hat im Lauf der Jahrhunderte viel erlebt: Die Römer bauten hier ihren Limes, der „wilde Markgraf“ errichtete ein Lustschloss für seine heimliche Ehefrau und die jüdische Gemeinde leistete über Jahrhunderte hinweg einen Beitrag zum kulturellen Leben in der Stadt.


Römer & Kultur

  • Altmühlübergang bei Gunzenhausen

    Von Westen her kommend zieht der Limes über mehrere Kilometer geradlinig in Richtung Schlossbuck bei Gunzenhausen. Hier, etwas nördlich des Parkplatzes, trifft er auf die Altmühl, durch die – ...
  • Archäologisches Museum

    Auf drei Etagen werden Exponate zur Vor- und Frühgeschichte von Stadt und Umland Gunzenhausen aus Stein-, Bronze-, Urnenfelder- und Hallstattzeit präsentiert. Weitere Schwerpunkte: Römer am ...
    Blick in die Ausstellung
  • AWO Therapiezentrum und Museum Schloss Cronheim

    AWO Therapiezentrum und Museum Schloss Cronheim mit dem Museum „Cronheim, ein Dorf, drei Religionen“ Das Therapiezentrum und Museum Schloss Cronheim liegt im Ortsteil Cronheim, ca 8 km ...
  • Blasturm

    Ein Torturm von 1603 mit eingerichteter Türmerwohnung und herrlichem Blick über Gunzenhausen. Der Blasturm wird auch als Ansbacher Torturm oder Neues Tor bezeichnet. Der Unterbau ist ...
  • Der Burgstallwald

    Auf den Spuren der Vergangenheit Im Burgstallwald führen ausgewiesene Gehwege zu Überresten der Römer aus dem 2. Jahrhundet nach Christus, wie Wachttürmen und einem Kastell, die entlang dem ...
    Paar im Burgstallwald
  • Evang.-luth. Stadtkirche St. Marien

    Prägend für das Erscheinungsbild der Stadt ist die Evang. Stadtkirche St. Marien mit ca. 1.200 Plätzen. Hier finden ein sonntäglicher Hauptgottesdienst, viele Sondergottesdienste und der ...
    Stadtkirche Gunzenhausen
  • Fachwerkhaus Hospet

    Traditionelles Fachwerk Im 16.Jhd. entstanden, wird das imposante Fachwerkgebäude lange Zeit als Scheune genutzt. Anfangs des 19. Jahrhunderts baut man es zum Wohnhaus um. Der Name Hospet ist dem ...
    Foto: Stefan Schaller
  • Färberturm

    Eine herrliche Aussicht auf das Fränkische Seenland! Der stattliche Rundturm aus dem 14. Jahrhundert wurde ursprünglich nach seiner Verwendung auch Pulverturm genannt, ebenso Diebsturm, da er ...
  • Fossilien- und Steindruck-Museum

    Das Fossilien- und Steindruckmuseum zeigt Fossilien aus aller Welt und dokumentiert die paläontologische und kulturhistorische Bedeutung der Solnhofer Plattenkalke. Den einzigartigen ...
    Steindruckmuseum Gunzenhausen
  • Hinweisstein am Standort von Turmstelle Wp. 14/3

    Ein Hinweisstein mit der Aufschrift "Teufelsmauer, Limes, Pfahlrain" erinnert an den Limesverlauf im Bereich des Limesturms Wp. 14/3 Vom ehemaligen Standort des Wachtposten 14/3 sind im Park des ...
1|2|3|4|5| 

Loading...